Montag, 8. April 2013

[Buchreview] Rubinrot

Tadaaah!

Ja, ich lebe noch. Bin jeden Tag fleißig am Arbeiten (und Bahn fahren) und irgendwie kommt mir der Blog eh viiiiel zu kurz, aber das wird sich bald glücklicherweise ändern. 

So, aber nun zum Thema. Ich bin mal wieder zum Lesen gekommen und ja ... da wollt ich doch mal meine Erfahrungen mit dem Buch teilen.
Ja, auch ich wurde mit Rubinrot von Kerstin Gier infiziert und nein, ich werde nicht so doof sein und wie bei Twilight (schlechter Vergleich!!!!) den Film gucken, denn der hat mir echt viel kaputt gemacht. Aber dazu gerne wann anders. ;)
Nun gut.
Bereit? - Bereit, wenn du es bist!





Handlung

Gwendolyn Shepherd ist eine eigentlich recht normale 16-jährige, wenn da nicht ihre Familie wäre. In ihrer Familie wird ein Gen vererbt, welches dem Träger ermöglicht, in die Vergangenheit zu reisen.
Alle sind der Auffassung, dass ihre Cousine die Gen-Trägerin ist, doch als Gwendolyn das erste Mal zurückversetzt wird, ist auch die These widerlegt.
Ihre Mutter offenbart ihr eine verrückte Geschichte, damit gerade Gwendolyn geschützt ist. Sie ist im Kreis der 12 Edelsteine der letzte, der fehlt, der Rubin. Doch weil ein wichtiger Gegenstand des Geheimbunds gestohlen wurde, muss das Blut aller 12 "Edelsteine" in eine 2. Maschine eingelesen werden.
Gwendolyn muss nun völlig unvorbereitet mit dem wirklich gut aussehenden Gideon de Villiers diese Aufgabe erfüllen, um das große Geheimnis zu lüften, denn niemand weiß, was passiert, wenn das Blut aller zusammenkommt...

(An dieser Stelle entschuldige ich mich für die wirre Inhaltsangabe, jedoch wirft das erste Buch viele Fragen für mich auf, welche wohl alle erst im 3. Teil gelöst werden.)


Was ich gut fand

Mir sind Gwendolyn und Leslie richtig sympathisch und finde die beiden zusammen echt witzig. Besonders die Tatsache, dass Leslie sich immer auf DVDs bezieht, find ich super, da ich einige Personen kenne, die das auch tun (!!!!). 
Gideon kann ich noch nicht wirklich einschätzen, da ich ihn bis hierhin recht undurchsichtig finde. Natürlich ist abzusehen, wie es am Ende mit ihm und Gwendolyn ausgeht, aber ich kann mir ja nicht eine weitreichendere Meinung bilden. So. :D


Was ich nicht mochte

Natürlich mag ich die Bösen, in dem Fall ja offensichtlich den Grafen von Saint Germain, nicht. Ihn finde ich noch fast mit am Verwirrendsten. Außerdem fand ich das Buch echt kurz. 343 Seiten finde ich echt wenig.


Fazit

Endlich mal was Anderes als Vampire und all diese Hypegenres! Ich finde die Idee der Geschichte total spannend und cool und freue mich schon sehr auf den 2. Band, den ich Montag anfangen werde, zu lesen. 
Rubinrot wurde von Kerstin Gier geschrieben, ist im Arena Verlag erschienen und kostet um die 16 Euro.


xoxo!



Kommentare:

  1. Ich lese ja kaum, aber habe gerade den Film geschaut, den fand ich allerdings eher so mittelmäßig ^^ aber vom Thema eigentlich ganz nett

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen